Montag, 27. Juni 2011

Kindheit


Ich erinnere mich, als ich hinter meiner Mutti am Fahrrad saß. Der Wind gab mir ein Gefühl der Freiheit. Muttis Parfum Chloé gab mir Geborgenheit. Ihre Bluse tanzte im Wind wie 100 Feen. Kindheit.


Alles Liebe,
Mimi.

Vor die Füße gefallen

Jahrelang hat er mich treu begleitet. Er war ein Symbol für Stärke, für Reflexion, für Schutz. Von meinem Freund verhasst, von mir geliebt. Und jetzt ist er mir vor die Füße gefallen.

Er ist einfach zerfallen, regelrecht zersprungen. Mein Ring. Der Ring, den ich erst ablegen wollte, wenn ich bereit bin, mich ewiglich zu binden. Mein Beschützer vor Enttäuschungen, den ich erst ablegen wollte, wenn ich völlig sicher bin, nicht getäuscht zu werden. Mein Begleiter, den ich erst ablegen wollte, wenn ich weiß, dass der Mann an meiner Seite nicht mehr gehen wird.



Er ist einfach von meinem Finger gesprungen. Aber bin ich schon bereit? Es kam so überraschend, und zugleich doch nicht. Für uns 2 war klar, dass wir noch warten möchten, bevor wir uns ewig binden. "Prüfe, wer sich ewig bindet.", heißt es schließlich nicht umsonst. Und Prüfungszeit hatten wir bisher kaum.

Aber er ist der eine. Der, den ich prüfen will. Und das ist schließlich der erste Schritt Richtung Ewigkeit. Also dürfte der Ring zur rechten Zeit zersprungen sein. Bereit zu prüfen, bereit zu binden, bereit mich darauf ein zu lassen - mit Haut und Haar und freiem Ringfinger.

Im ersten Augenblick fühlte ich mich ringfrei nackt. Jetzt fühle ich mich ringfrei gut. Es fühlt sich richtig an. Ich fühle mich jetzt befreit dafür, mein Herz, meinen Geist und meine Seele ganz zu öffnen.  Mein schützender Ring ist zersprungen, weil er spürte, dass es an der Zeit war, mein Herz freizugeben. Als hätte mein Herz fesselnde Ketten gesprengt. Mein Herz ist nicht mehr an mich gekettet. Mein Herz ist frei, um endgültig zu ihm zu gehen.

Alles Liebe,
Mimi.

Eine Busfahrt die ist lustig...

...eine Busfahrt die ist schön!

Ach ja? Wär mir neu. Erst friere ich zwei Stunden lang im Bus von Graz nach Klagenfurt, während der Herr hinter mir (der übrigens eine kurze Hose und Sandalen trägt) einem/einer Bekannten am Telefon bestätigt, wie wunderbar temperiert das Klima des Busses doch ist und die Frau neben mir -ebensofrierend wie ich- sich die Jacke überwirft (trotzdem sie lange Hosen und geschlossene Schuhe anhat). Das zeigt wieder mal eindeutig, dass das Kälteempfinden bei Frauen und Männern völlig verschieden ist.

Wenn ich mich recht erinnere, liegt das daran, dass Männer mehr Muskulatur und Frauen mehr Fettzellen haben (darum sind wir auch so anfällig für Cellulite). Und diese verflixten Fettzellen scheinen Wärme nicht zu speichern, oder so... keine Ahnung, sollte ich mal wieder nachgucken. Auf jeden Fall sollte hiermit geklärt sein, warum Männer nachts immer die kalten Füßchen ihrer Frauen zu spüren bekommen ;o)

Und als ich endlich die 2stündige Kältetour hinter mir habe, krieg ich noch mal 10 min im Bus vom Bahnhof zu mir nach Hause was zu hören.

Da wäre der alte Mann, der seinem Freund von seinem Katzen-Problem erzählt: "...und do muass die Tia offn bleiben, wegen deara bledn Kotz! Und i sog zu ia, entweda i, oda die Kotz! I man, i hob a a Kotz, an scheeenan Kota..."

Dann die jugendlichen Burschen, die keine Scham zeigen und genau das offensichtlich supercool finden: "...die Melissa wü die von vurn und von hintn! .... De losst di net zuwi! ... Gimme a blowjob!! ... Jo, er vatrogt ka Shisha, owa an Joint scho!"

Und dann die Volksschul-Buben, die sich rüpelhaft auf den Rücken hauen um dann ganz nett einen anderen Burschen zu fragen: "Und host a Schwesta? Und wie oit is sie?" Worauf der nur sagt: "Des geht di an Schaß aun, und wennst die Fiaß net zaumm duast, dann tirtt i da eini, oda sul i di die gaunze Zeit aunschaun?"

Oi. Gott sei Dank durfte ich dann aussteigen, nachdem der Busfahrer eine weitere erschreckende Bremsung einlegte, bei der es mir glatt den Hintern nach vorn schleudern hätt können.

So, das musste ich mal loswerden. Am Nachmittag oder Abend gibts dann einen etwas interessanteren Post. Und dann guck ich mir auch alle meine neuen Leser mal genauer an, aber jetzt muss ich mich beeilen, eine Klausur steht an!

Alles Liebe,
Mimi.

PS: Soll ich die Zitate aus dem Dialekt ins Deutsche "übersetzten"?

Donnerstag, 23. Juni 2011

Open your Heart

Fern von mir und doch so nah
In meinem Herzen bist du immer da
Geliebter komm doch bald zurück
Denn du allein bist all mein Glück
Meine Hände in deinen
Deine Lippen auf meinen
Dein Blick ruht auf mir
Und meine Seele in dir.

Ich öffne mein Herz um euch zu zeigen, was sich darin verbirgt.Und heute ist das ganz viel Sehnsucht.


Ich hab heute gemalt. Ich kann mir gut vorstellen, dass das keinem gefällt. Aber mir gefällts. Ich liebe Kitsch.

Und jetzt mein intimstes Geheimnis, das ich bisher nur richtig guten Freunden anvertraut habe: Ich mag diese Leutchens. Und gerade schwirrt mir dieser Song durch den Kopf.

Alles Liebe,
Mimi.

Dienstag, 21. Juni 2011

We live human lives!

Eigentlich wollte ich diesen Post schon "Und no a Schreiberei" nennen, weil ich grad einen Post nach dem anderen auf euch loslasse. Aber diesen hier hab ich schon gestern vorbereitet, und da ich nicht sicher bin, ob ich morgen Zeit habe, gibts diesen Post schon heute.

Während sich die meisten Blogs mit der Mode von Morgen (Versace für H&M ab 17.11.) beschäftigen, hallt bei mir noch die Mode und Musik von gestern nach.

Eurovision Songcontest 2011

We are birds we fly so high
and we are falling down
When I dream of you
My dream is so fearless
We are people of the planet, we live human lives
We are angels, we’re in danger, we are crystal white

Auch wenn der Eurovision-Songcontest nun schon eine Weile hinter uns liegt, so hallt er bei mir dennoch nach. Einige Lieder haben sich in mein Gedächtnis und in mein Gehör eingebrannt und so möchte ich euch meine Top-Ten zeigen:

1.       Mika Newton für die Ukraine mit "Angel" bekam 159 Punkte, Platz 4. (Song)
2.       Dino Merlin für Bosnien-Herzegowina mit "Love in Rewind" bekam 125 Punkte,
        Platz 6. (Song)

3.       Nina für Serbien mit "Caroban" bekam 85 Punkte, Platz 14. (Song)
4.       Eldrine für Georgien mit "One More Day" bekam 110 Punkte, Platz 9. (Song)
5.       Zdob si Zdub für Moldau mit "So Lucky" bekam 97 Punkte, Platz 12. (Song)
6.       Lena für Deutschland mit "Taken By A Stanger" bekam 107 Punkte, Platz 10. (Song)
7.       Raphael Gualazzi für Italien mit "Madness of Love" bekam 189 Punkte, Platz 2.
        (Song)

8.       Anna Rossinelli für die Schweiz mit "In Love For A While" bekam 19 Punkte,
        Platz 25. (Song)

9.       Nadine Beiler für Österreich mit "The Secret is Love" bekam 64 Punkte,
        Platz 18. (Song)

10.    Sjonni's Freinds für Island mit "Coming Home" bekam 61 Punkte, Platz 20. (Song)


 
Und dann noch die Outfits, die sich mir eingebrannt haben:

1.       Mika Newton (Ukraine), federleicht, elegant und einfach wunderschön,
like a fairytale!

2.       Evelina Sasenko (Litauen), romantisch, verspielt mit Liebe zum Detail. (Song)

3.       Nadine Beiler (Österreich), klassisch, stilvoll, sexy – Grande Dame!

4.       Nina (Serbien), farbenfroher Retro-Chic, alles andere als dezent und soo cool!

5.       Lena (Deutschland), simpel und gerade darum verführerisch,
comme une femme fatale!


Und der Preis für das schrecklichste Outfit geht aaan:
Eldrine für Georgien. Ohne Worte. Und besser auch ohne Bild ;o)


Alles Liebe,
Mimi.

Kulinarisches Highlight of the day

Ich liiiebe Garnelen! Und Salat! Und darum gab es heute Salat mit Garnelen. Einfach und schnell gemacht und sehr, sehr lecker.



Dafür brauchst du:
Salat – welcher dir schmeckt, soviel du essen willst
Garnelen – ich kauf immer Garnelenspieße bei Hofer, weil das Preis-Leistungsverhältnis passt
zwei Knoblauchzehen – wenn du Knoblauch magst, sonst natürlich net
Basilikum
Olivenöl
Essig oder eine Zitrone
Gewürze – ich hab eine tolle Gewürzmischung von Knorr
und jede Menge Kräuter die du magst - ich hatte Bohnenkraut und Zitronenmelisse

Muss ich eigentlich erklären, wie die Sache zubereitet wird? Ich tu’s mal:
Die Garnelen aus der Packung nehmen und etwas auftauen lassen. Muss net ganz aufgetaut sein. Den Salat waschen, reißen (mindert die Kleckergefahr), gut abtropfen lassen. Dann alle Kräuter – außer Basilikum – waschen, schneiden und zum Salat. In eine Pfanne etwas Olivenöl und die Garnelen gar werden lassen. Sobald wie möglich von den Spießen holen  und zuschauen, dass sie schön durch werden (ich hab zwar oft gehört, dass sie innen noch schön glasig sein sollen, aber ich mag sie gut durch). Eine Knoblauchzehe und gewaschen/geschnittenen Basilikum dazu. Für den Salat noch schnell eine Marinade bereiten, indem du Olivenöl, eine Knoblauchzehe, Gewürze und Essig (oder Zitrone) vermengst. Die Garnelen zum Salat und schließlich die Marinade darüber gießen. Schließlich alles unter heben und voilá, das wär’s!





Mahlzeit!

Alles Liebe,
Mimi.

Donnerstag, 16. Juni 2011

Eine Seele in zwei Körpern

"Freundschaft ist eine Seele in zwei Körpern."
(Aristoteles)

Was wären wir schon ohne einen Freund? Einsam und verloren. Der Mensch braucht Freunde. Wir sind nunmal soziale Wesen, die darauf angewiesen sind. Soziale Isolation führt sogar zu einem rascheren Todeseintritt! 

Freunde sind wichtig, nicht nur, weil sie uns Vertrauen schenken und wir mit ihnen über alles reden können. Freundschaft ist mitunter ein Sinnstifter. Freunde fangen uns auf, wenn es uns schlecht geht. Sie lachen mit uns, wenn wir lachen. Sie weinen mit uns, wenn wir weinen.

"Ein Labyrinth in dem ich gefangen bin.
Links, rechts, geradeaus?
Es ist dunkel, ich weiß nicht, wohin ich laufe.
Du bist das Licht, das mir hilft,
den richtigen Weg zu finden.
Wenn ich weine, trocknest du meine Tränen.
Wenn ich falle, fängst du mich auf.
Wenn ich allein sein will, bist du der Schatten meiner Gedanken.
Wenn ich jemanden brauche, bist du da.
Wenn ich friere, wärmst du mich.
Wenn ich mich ärgere, ärgerst du dich mit mir.
Wenn ich Angst habe, gibst du mir Halt.
Wenn ich im Labyrinth herumirre,
dich nicht sehe
und den falschen Weg gehe,
bist du trotzdem an meiner Seite.
Und du wirst wieder leuchten,
mir den Weg zeigen.
Das Licht unserer Freundschaft,
der richtige Weg."

(für meine Nici)


Das Herz-Armband hab ich von Freunden zum Geburtstag bekommen. Das Kreuz-Armband hab ich bei einem Flohmarkt in Nizza gekauft.


Das schönste Lied zum Thema Freundschaft: You've got a Friend.
Das lustigste Lied zum selben Thema: Friendship is rare.
(Ich liiiebe Tenacious D)

Alles Liebe,
Mimi.

Dienstag, 14. Juni 2011

Urlaubsträume

Jahr für Jahr geht es nach Italien für zwei wunderbare Urlaubswochen. Voriges Jahr war auch zum ersten Mal mein Freund mit dabei. Und glücklicherweise haben mich meine Eltern und mein Schatz tatkräftig beim Muschel-sammeln unterstützt. Ich wollte nämlich möglichst viele, damit ich einige Traumfänger-Mobile für meine Lieben machen kann. Schlussendlich hatten wir eine kleine Kiste voller Muscheln und letzten Sonntag hab ich mir endlich Zeit zum Basteln genommen.


Traumfänger fangen angeblich in den Netzen all die bösen Träume und über die Federn geben sie gute Träume ab. Hoffentlich gibts in Zukunft viele wunderbare Urlaubsträume.

Alles Liebe,
Mimi.

Freitag, 10. Juni 2011

Sexy Hexi - selfmade

Heute Nachmittag hab ich genäht *stolzbin*. Da ich ja letztens eine Jeans bestellt habe, die mir zu klein war, wollt ich mir die Selbe in grau und kurz machen (einfach ne alte Jeans ummodeln) - also im Grunde net das Selbe, sondern was völlig anderes :D. Ist mir dann nicht gelungen. Macht aber nix. Dafür hab ich jetzt eine kurze Hose (hab eh zu wenig) und eine tolle Corsage. Selbstgemacht  :)

Man nehme eine lange Jeans...



...und mache daraus dies. (vorne)
(hinten)
(und angezogen)


Und mit einem tollen Ohrwurm näht es sich wie von selbst. Dieser hier war mein Ohrwurm.

Alles Liebe,
Mimi.

Sonntag, 5. Juni 2011

Wie du bist

Wie du solltest geküsset sein   

       

Wenn ich dich küsse
ist es nicht nur dein Mund
nicht nur dein Nabel
nicht nur dein Schoß
den ich küsse
ich küsse auch deine Fragen
und deine Wünsche
ich küsse dein Nachdenken
deine Zweifel
und deinen Mut
deine Liebe zu mir
und deine Freiheit von mir
deinen Fuß
der hergekommen ist
und der wieder fortgeht
ich küsse dich
wie du bist
und wie du sein wirst
morgen und später
und wenn meine Zeit vorbei ist
.

(Erich Fried)  

Alles Liebe,
Mimi.