Freitag, 23. März 2012

Das Wort der Woche

Schweigend saßen sie einander gegenüber. Man hörte nur die Vögel zwischtern, die am Baum vor dem Fenster von Ast zu Ast sprangen und sich über die ersten warmen Frühlingstage und die Sonnenstrahlen freuten. Doch hinter dem Fenster herrschte Kälte. Den Tisch, der zwischen ihnen stand, hatte sie einfach umgeworfen. Sie hatte ihn nicht ertragen. Sie fühlte sich eingeengt, bedrängt, er nahm ihr die Luft zum Atmen. SIE hatte es wortlos hingenommen. Nicht mal, als die Schale mit dem Potpourri zerbrochen war, hatte SIE etwas gesagt. Vielleicht hatte SIE sich ja auch darüber gefreut. Die Schale war wirklich hässlich. Offensichtlich ein Geschenk von einer Person ohne Geschmack. Wirklich schrecklich, dieses Ding. Gut, dass es zerbrochen war. Und trotzdem war sie überrascht, dass SIE nicht mal mit den Wimpern gezuckt hatte. "Aushalten", so hatte sie mal gelesen, war die Basis IHRES Jobs. Tja, das hatte SIE wirklich drauf. Aber sie konnte das auch. Sie würde schweigen, bis zum bitteren Ende. Sie hatte es schließlich versprochen. Und sie hielt sich an ihre Versprechen. Außerdem würde sie sich nicht selbst derart preisgeben - das käme einem Selbstmord gleich. Sie würde also schweigen, käme was wolle. Ein selbstgefälliges Lächeln huschte über ihre Lippen, doch ihr Blick blieb eisig. Sie bohrte ihn tief in die Augen ihres Gegenüber. Hieß es nicht, die Augen wären das Tor zur Seele? Sie hatte schon früh gelernt, den Schlüssel zu diesem Tor gut zu verstecken. Sie konnte sich selbst nicht mehr daran erinnern, wo sie ihn abgelegt hatte. Und dennoch, sie wusste, dass SIE spürte, was in ihr vorging. Doch sie würde niemals blankziehen. NIEMALS. Ihre Seele würde niemand zu Gesicht bekommen. Ihre Geheimnisse würde sie ihr Leben lang verborgen halten. Nie würde sie einen Seelenstriptease hinlegen, so wie ER es getan hatte, nachdem sie sich gegenseitig versprochen hatten, auf ewig zu schweigen...




Was glaubt ihr, hält sie geheim? Was hat sie versprochen zu verschweigen? 

Das war mein Beitrag zum Wort "blankziehen". Wusstet ihr übrigens, dass "das Gegenüber" geschlechtsneutral ist? Ich war mir während dem Schreiben nicht sicher, wie man darstellt, dass die gegenübersitzende Person weiblich ist, habe gegoogelt und dies in Erfahrung gebracht. War mir neu, man lernt nie aus. Und steht "googeln" tatsächlich schon im Duden? Wahnsinn!

Da ich gerade ein Buch namens "Alles aus Freundschaft" (von Nicci Gerrard) lese, wähle ich mein nächstes Wort aus dem übernächsten Satz, den ich lesen werde:

Vergangenheit

Ich bin gespannt, ob ihr mir auf meine oben gestellte Frage antwortet :) Ich selbst habe noch keine Antwort gefunden...

Alles Liebe,
Mimi.

Kommentare:

  1. wieder mal so schön geschrieben.. nur auf deine Frage fällt mir keine Antwort ein...echt keine Ahnung...Gehirn sagt nichts...

    AntwortenLöschen
  2. Mhmm, gute Frage. Schweigen kann viele Gründe haben. Sei es für sie von Bedeutung oder für andere. Aber wirklich super schön geschrieben :) Kompliment.

    An der Angel würde ich nicht sagen, mehr oder weniger. Es ist ein ewiges hin und her. Sagen wir es so: wir können nicht ohne einander ;)

    Hach, mist. Tut mir Leid. Ja, aber was mit K, das wusste ich noch :) Dann war es jemand anderes. Fast. Schon - ich peile es mal an :)

    Alles Liebe für dich und diese Woche und natürlich ganz viel Sonne :)

    AntwortenLöschen