Dienstag, 4. Oktober 2011

Amor in einer Rosenknospe

Frau Venus wollte neulich
Ihr loses Söhnchen schlagen:
Da ist er ihr entlaufen
Und hat sich still gekauert
In eine Rosenknospe.
Kommt, ruft er, kommt, ihr Mädchen,
Und pflückt euch eine Rose!
Und Eine, selbst ein Röschen,
Brach sich die Blum' und steckte
Sie an den kleinen Busen.
Das ist ihr schlecht bekommen!
Denn Amor, ohne Bogen
Und Pfeile, rupft ein Dörnchen
Sich von dem Rosenstiele,
Und sticht damit die Arme,
Dass sie es viele Sommer
Noch wird im Busen fühlen.
 
(Wilhelm Müller)


Ist dieses Gedicht nicht zuckersüß? :) So ein kleiner Schlingel! Versteckt er sich einfach in einer Rosenknospe, schnappt sich einen Dorn und pickst die holde Maid! Eine ganz neue Taktik. Wer weiß, das nächste Mal sitzt er auf einem Nadelkissen, und ehe er man sich versieht, hat er einen erwischt!

Alles Liebe,
Mimi.

Kommentare:

  1. Ganz wundervoll! Echt super geschrieben. ^^

    AntwortenLöschen
  2. hmm hats meinen Kommentar davor genommen oder nicht?

    Jedenfalls bin ich wieder im Stress -.-
    Wie gehts dir so? Hat die Uni schon wieder angefangen?

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen